Familienstellen - Die Aufstellungsarbeit

Hinschauen - Erkennen - Verändern - Wachsen


Wir alle sind in verschiedene zwischenmenschliche Systeme eingebunden. Sei dies in der Herkunftsfamilie, in Ehe/Partnerschaft oder im beruflichen Umfeld. In diesen Systemen sind Ordnungen und Rollen vorhanden. Eltern haben andere Rollen als Kinder, Vorgesetzte andere als Angestellte.

 

Fühlt sich jemand in einem System unwohl oder leidet, ist  meist die Ordnung verloren gegangen oder stimmen die Rollen­verteilungen nicht mehr. Häufig werden Gefühle und unbewältigte Lebensaufgaben von anderen Familienmitgliedern unbewusst übernommen. Mit Hilfe des Familienstellens wird nach der guten Ordnung gesucht.

 

Wer eine Gruppenaufstellung für sich machen möchte, wählt aus dem Kreis der anderen Seminarteilnehmer Stellvertreter für sich selbst und die weiteren beteiligten Personen aus und positioniert sie intuitiv im Raum. Die Stellvertreter nehmen wahr, wie es ihnen in der Rolle ergeht, ohne dass sie Näheres über die Person wissen, die sie repräsentieren.  Dadurch kann «von aussen» hingeschaut werden, Unbewusstes kommt ans Licht. Durch Verändern der Plätze, Aussprechen von lösenden Sätzen und vor allem durch das Achten des Anderen entsteht ein neues inneres Bild. Mit dieser «neuen Ordnung» kann die Liebe wieder fliessen und die frei gewordene Kraft kann für ein zufriedeneres, erfülltes Leben genutzt werden. Eine Aufstellung ermöglicht persönliches Wachstum und ein Leben mit mehr Selbstbestimmung.

 

Das Familienstellen kann auch in einer Einzelberatung sehr sinnvoll eingesetzt werden. Dann wird die Aufstellung mit  Hilfe von  Holzfiguren durchgeführt. Gerne beraten wir Sie und vereinbaren einen Termin mit Ihnen.

 

Mögliche Aufstellungsthemen:

Schwierige Kind – Eltern Beziehungen

Partnerschaftsprobleme

Abschied von geliebten Menschen (Trennung, Scheidung, Tod)

Berufliche Anliegen

Entscheidungsfragen (z.B. Stellensuche, Finanzen etc.)

Gesundheitsprobleme, Depressionen, Süchte